Suche
Suche Menü

Mountainbike Tour auf den Wank

Kurze, anstrengende Tour mit Tragepassage auf den beliebten Hausberg von Garmisch-Partenkirchen mit Abfahrt über den südlichen Wank-Trail (S2-S3).

Direkt vor den Toren Garmisch-Partenkirchens, im Süden des Estergebirges steht mit dem Wank ein viel besuchter Aussichtsberg. Durch seine Lage bietet der Wank eine fantastische Aussicht auf das Wettersteingebirge mit Alp- und Zugspitze. Die Nähe zu Garmisch, der schnelle und einfache Aufstieg, sowie die Erreichbarkeit mit der Wankbahn sorgen ganzjährig für ein hohes Besucheraufkommen am Wank.

Für eine entspannte Mountainbike Tour empfiehlt es sich also die Stoßzeiten am Berg zu umgehen um in aller Ruhe den Trail genießen zu können. Dazu bietet das Zeitfenster nach der letzten Fahrt der Wankbahn ab. Nach Betriebsschluss der Seilbahn ist auf den Trails rund um den Wank deutlich weniger Betrieb.

Zur Esterbergalm

Vor dem Wank-Trail steht die Auffahrt bzw. der Aufstieg zum Gipfel auf 1780m. Wer mit öffentlichen Verkehrsmitteln anreist, fährt zunächst vom Garmisch-Partenkirchner Bahnhof durch die Stadt in Richtung Norden zur Talstation der Wankbahn. Vorbei am Klettergarten beginnt nun die Auffahrt auf dem Weg 413 in Richtung Esterbergalm.

1.200 Höhenmeter auf einer 20 Kilometer Tour lassen erahnen, dass es hier mit einer gemütlichen Auffahrt nichts wird. Von Beginn an verlangen einem steile Rampen, knapp unterhalb der 30% Marke alles ab. Dass wenigstens die steilsten Stücke geteert sind, ist immerhin ein kleiner Trost.

Nach ca. neun Kilometern ist diese Pein beendet und nach einer kurzen, flachen Passage erreichen wir die Esterbergalm. Hier bietet sich eine kurze Rast an, der anstrengendere Teil der Tour folgt schließlich erst noch. Mit ausreichend Kohlenhydraten aufmunitioniert passieren wir eine Weide an deren Ende das 2003 geschlossene Skigebiet Wank beginnt. Im Winter nach wie vor bei Skitourengängern beliebt ist es heute unsere Aufstiegsroute mit dem Mountainbike.

Tragestrecke zum Wank-Gipfel

Da ab hier das Fahren in keiner sinnvollen Relation zur Anstrengung steht heißt nun das Bike zu schultern und die steile Skipiste hinaufzutragen. 400 Höhenmeter Tragestrecke stehen uns nun bevor. Der kommende Winter hat zwar erste, weiße Spuren hinterlassen, der Weg ist aber noch immer gut passierbar.

Während die Sonne bereits hinter dem Gipfel des Wank verschwunden ist erreichen wir mit dem Roßwank auf 1688 einen Sattel, ab dem wir die letzten Meter zur Bergstation der Wankbahn wieder auf dem Mountainbike zurücklegen können.

Wer früh genug dran ist, kann in der Sonnenalm oder im Wankhaus eine Stärkung zu sich nehmen. Alle anderen finden auf einer der zahlreichen Bänke einen Platz um die Fernsicht zu genießen.

Abfahrt auf dem Wank-Trail

Viel Zeit bleibt uns nicht, die Sonne ist nur noch ein schmaler, orangener Streifen, der sich langsam hinter dem Kramer verkrümelt. Also Protektoren angelegt und ab geht die Post. Direkt oberhalb der Bergstation beginnt der Wank-Trail mit leicht zu fahrenden Kurven bevor eine länge Treppe erstmals volle Aufmerksamkeit verlangt.

Im weiteren Verlauf schlängelt sich der Trail an der Südseite des Wank entlang. Enge, mit Stufen versehene Kurven erfordern fortgeschrittene Fahrtechniken wie Hinterradversetzen. Auch auf geraden Strecken lässt der recht breite Trail keine Langeweile aufkommen. Wurzeln, Stufen und kleine Treppen wechseln sich in schöner Regelmäßigkeit ab.

Nach 1.000 Tiefenmetern auf dem Wank-Trail erreichen wir wieder Garmisch-Partenkirchen.

  • Länge: 20,6 km
  • Anstieg: 1.268 m
  • Dauer: 3:00
  • Sportart: Mountainbike
  • Rundtour: Ja
  • Mit ÖPNV erreichbar: Ja
  • Etappen-Tour: Nein
  • Singletrailskala: S2-S3
  • Esterbergalm (unregelmäßige Öffnungszeiten, vorher prüfen: Website)
  • Sonnenalm (Öffnungszeiten: Mitte Mai bis Anfang November)
  • Wankhaus (Öffnungszeiten: Ostern-November, Weihnachten-März)

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.