Federweg - Mountainbike Blog
Suche Menü

Brustgurt ungenau? Diese 3 Tipps helfen

von 2.275 Besuchern gelesen | Aktualisiert am 01.05.2021 | 🕐 Lesezeit: 3 Minuten
Brustgurt ungenau

Warum war mein Garmin Brustgurt ungenau?

Du bist genervt von einer fehlerhaften und ungenauen Herzfrequenzmessung mit deinem Brustgurt? Ich habe ein paar Tipps für dich gesammelt, die bei mir das Problem gelöst haben.

Inhaltsverzeichnis

Seit gut einem Jahr verwende ich einen Garmin HRM-Dual Brustgurt zum Aufzeichnen meiner Herzfrequenz beim Mountainbiken oder Laufen.

In den letzten Wochen hatte ich aber verschiedene Probleme, mit dem Brustgurt:

Meine Probleme mit dem Brustgurt

Problem 1: Der Brustgurt “friert ein”

Soll heißen: Die angezeigte Herzfrequenz ändert sich über einen längeren Zeitraum (mehrere Minuten) nicht:

Garmin HRM Dual: Friert ein

Die Herzfrequenz ändert sich nicht

Problem 2: Die angezeigte Herzfrequenz ist zu hoch

Dieses Phänomen habe ich häufig am Anfang eines Laufs. Nach dem sich die Herzfrequenz zu Beginn normal entwickelt, schnellt sie plötzlich und ohne Grund deutlich nach oben:

Brustgurt: zu hohe Herzfrequenz

Ausreißer nach oben am Anfang des Laufs

Problem 3: Die angezeigte Herzfrequenz ist zu niedrig

Hin und wieder kommt es auch vor, dass die angezeigte Herzfrequenz zu niedrig ist:

Zu niedrige Herzfrequenz

In der Mitte des Laufs sinkt die Herzfrequenz deutlich ab

Die Ursachen für eine fehlerhafte Herzfrequenzmessung

Was alle drei Beispiele gemeinsam haben:

  • in der zweiten Häfte des Laufs bzw. der Radfahrt verbessert sich die Qualität der Messung deutlich
  • Alle fehlerhaften Messungen sind im Winter aufgetreten

Um das Problem zu verstehen, solltest du dich etwas mit der Funktion eines modernen Brustgurts vertraut machen.

Der Brustgurt misst die Herzschläge, die über die Haut abgegeben werden mithilfe von Hautelektroden (beim Garmin HRM-Dual sind das 4). Diese Elektroden benötigen Feuchtigkeit, um die Impulse von der Haut zum Brustgurt zu leiten.

Diese Feuchtigkeit kann beispielsweise Schweiß sein, der sich zwischen der Haut und dem Gurt sammelt. Womit wir wieder beim Thema “Winter” wären: im Winter schwitzen wir weniger und später. Das erklärt, warum die Messung gegen Ende weniger fehleranfällig ist, weil sich im Laufe der Sporteinheit immer mehr Schweiß sammeln kann.

Um das Problem des fehlenden Schweißes zu lösen empfehlen Hersteller wie Garmin den Gurt vor dem Start anzufeuchten. Das löst das Problem allerdings nur bedingt, weil die Hautelektroden so konstruiert sind, dass Wasser von ihnen abperlt:

Hautelektroden Wasser

Wasser perlt von den Hautelektroden ab

Von der aufgetragenen Feuchtigkeit kommt also nur ein Bruchteil auf deiner Haut an.

Dieser Tipp hilft also nicht immer. Gängige weitere Tipps (die bei mir keinen Erfolg gebracht haben) sind:

  • prüfe, ob du deinen Brustgurt richtig am Körper trägst
  • prüfe, ob die Batterie ausreichend voll ist
  • prüfe, ob der Gurt mit einem kompatiblen Gerät gekoppelt ist

Falls diese Basics keine Abfife schaffen, probiere doch mal folgendes aus:

1. Körper befeuchten

Besser als nur den Gurt zu befeuchten, ist es, den Körper an der Stelle zu befeuchten, an der du den Gurt trägst. An der Haut perlt die Feuchtigkeit deutlich weniger ab als an den Hautelektroden des Gurts.

2. Elektrodengel verwenden

Klingt ein wenig wie mit Kanonen auf Spatzen zu schießen. Aber nicht ohne Grund wird in jeder Arztpraxis bei einem EKG Elektrodengel verwendet, um die Übertragung der Herzfrequenz an das Gerät zu verbessern.

Neben der besseren Leitfähigkeit des Gels haftet dieses auch deutlich besser am Brustgurt und der Haut als Wasser:

Brustgurt Elektrodengel

Elektrodengel am Burstgurt

Ein solches Gel gibt es für 4 € für 250 Gramm (sollte mehrere Jahre halten) in der Apotheke oder noch günstiger im Internet.

ELEKTRODEN Gel f. EKG, EMG, EEG 250 Milliliter
  • Verbesserung des Kontakts zwischen den Elektroden und der Hautoberfläche und dient...

3. Brustgurt früher anlegen

Auch geholfen hat es, den Gurt bereits ca. 15 Minuten vor der Sporteinheit anzulegen und die Uhr schon mal über den Brustgurt die Herzfrequenz messen zu lassen. So kann sich der Gurt schon mal “warmmachen” und du kannst an der Uhr beobachten, ob es Probleme bei der Messung gibt, bevor du deine Einheit startest.

Fazit

Welcher Tipp das Problem bei mir letztendlich gelöst hat kann ich dir nicht genau sagen. Wahrscheinlich war es die Kombination aus mehreren. Ich führe vor jeder Einheit mit meinem Brustgurt die folgenden Schritte durch:

  • Gurt wird frühzeitig angelegt
  • Körper wird befeuchtet
  • Elektrodengel wird auf die Elektroden aufgetragen

Seit dem sind alle Probleme gelöst.

Falls du auch noch einen Tipp für die Verbesserung der Herzfrequenzmessung hast, schreib es gerne in die Kommentare.


Hat dir der Beitrag gefallen?

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
2 Comments
Newest
Oldest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
Hans F.
3 Monate zuvor

Ich kämpfe schon lange mit diesem Problem und auf meinen Touren werde ich richtig wütend auf Garmin, dass so viel Geld für scheinbar so schlechte Qualität verlangt wird.
Jetzt habe ich deinen Beitrag gefunden und habe mir direkt das Kontaktgel bestellt. Werde deine Ratschläge auf jeden anwenden und bin aufgrund deiner Erfahrungen auch optimistisch. Danke.