Federweg - Mountainbike Blog
Suche Menü

Dr. anKle – MTB Schienbein-Protektoren von Skwerel im Test

von 2.650 Besuchern gelesen | Aktualisiert am 12.11.2023 | 🕐 Lesezeit: 3 Minuten
Dr. anKle – MTB Schienbeinschoner mit Knöchelprotektor

Dr. anKle – MTB Schienbeinschoner mit Knöchelprotektor

(Anzeige) Hast du auch schon schmerzhafte Erfahrungen mit blutigen Schienbeinen beim Mountainbiken gemacht? Ich auch, deshalb setze ich schon lange auf Protektoren-Socken. Die Firma Skwerel hat nun neuartige Schienbeinschoner auf den Markt gebracht und mir zum Testen zur Verfügung gestellt.

Inhaltsverzeichnis

Was macht Skwerel anders?

Es gibt verschiedene Konzepte von Schienbein-Protektoren am Markt:

  • Protektoren-Socken: der Protektor und die Socke sind fest miteinander verwoben
  • Kombinierte Knie- und Schienbein-Protektoren: die Schienbein-Protektoren sind mit einem Knie-Protektor verbunden oder kombinierbar
  • Einzelne Schienbeinschoner, die sich mit Klettbändern am Schienbein fixieren lassen

Die Dr. anKle Protektoren von Skwerel verfolgen einen vierten Ansatz: sie lassen sich einfach unter zwischen Socke und Schienbein schieben und passen sich dank flexiblem Material dem Bein an.

SAS-TEC Protektor für das Schienbein

SAS-TEC Protektor für das Schienbein im Detail

Je nach Konzept unterscheidet sich auch die Schutzwirkung. Je flexibler der Schoner, desto besser der Schutz. Mit SAS-TEC haben sich Skwerel aber Partner an Bord geholt, die über langjährige Erfahrung im Protektoren-Bereich verfügen. Das Ergebnis ist ein Schienbein-Protektor, der die EN 1621-1:2012 Norm erfüllt.

❔ Was bedeutet die Norm EN 1621-1:2012?
Die europäische Norm (EN) 1621-1 definiert, wie viel Restkraft auf ein durch einen Protektor geschütztes Körperteil treffen darf. Bei einer ungebremsten Kraft von 150 bis 180 kN dürfen unter dem Protektor mit Mittelwert noch max. 35 kN auftreffen. Die Restkraft beim Dr. anKle liegt nach eigenen Angaben um 30 kN.

Technische Daten

MaterialPU Spezialschaum (aus nachwachsenden Rohstoffen)
Schlagdämpfungnach EN 1621-1:2012: Restkraft um 30 kN (Grenzwert Level 1: 35 kN)
Gewicht65 g / Stück

Erster Eindruck

Schienbein-Protektor verpackt

Schlichte Verpackung

Der Protektor ist leicht, weich und flach (ca. 0,5 cm). Es sollte klar sein, dass ein solcher Protektor bei schweren Einschlägen schnell an seine Grenzen kommt.

Die Vorteile liegen aber auf der Hand: durch das geringe Gewicht und Volumen lassen sich die Schienbein-Protektoren problemlos im Rucksack transportieren und sind somit hervorragend für lange Touren geeignet.

Die Löcher im gummiartigen Material versprechen eine gute Durchlüftung. Auch das ist ein Unterscheidungsmerkmal gegenüber anderen Schienbein-Protektoren.

Stoffseite

Die weiche Stoffseite des Protektors

Die Fläche des Schoners geht deutlich über die der ION Protection Socks hinaus und decken den unteren Teil des Schienbeins und die Köchel nahtlos ab. Das heißt auch, dass entsprechend lange Socken getragen werden sollten. Dankenswerterweise hat Skwerel mir passende Socken zur Verfügung gestellt. Die Schoner lassen sich aber mit allen längeren Socken kombinieren.

Die Dr. anKle Protektoren im Praxistest

Ich habe die Socken vier Tage beim Mountainbiken in der Lenzerheide getestet und bin damit mehr als zufrieden. Warum?

Anziehen des Dr. AnKle

Anziehen des Dr. AnKle

Das Anlegen der Protektoren erfordert etwas Übung, damit der Sitz optimal ist und die Knöchel gut abgedeckt sind, geht dann aber sehr schnell. Das bedeutet, die Schoner lassen sich in wenigen Minuten am Trail-Einstieg anlegen.

Auch der Tragekomfort ist sehr angenehm. Die Schoner lassen sich in beliebigen Richtungen tragen. Ich bevorzuge die weiche Seite mit Stoff innen. Komischerweise ist der Tragekomfort auf der rechten Seite bei mir angenehmer als Links. Das wird aber mehr an meiner Anatomie als am Produkt liegen.

Schienbein Protektor Dr Ankle

Sitzt gut

Beim Fahren habe ich die Protektoren kaum gespürt. Die Socken haben jedoch die unangenehme Eigenschaft zur rutschen. Das Problem haben „normale“ Protektoren Socken auch, aber beim Dr. anKle ließe sich das Problem leicht lösen: eine kleine Lasche am Ende der Socken, die dann über den Schoner gestülpt wird, würde dafür sorgen, dass der Schoner die Socke an Ort und Stelle hält. Die Jungs von Skwerel arbeiten nach eigener Aussage aber bereits an einer Lösung.

In Sachen Schutzwirkung musste der Dr. anKle nur einmal zeigen, was er kann, beim Schieben aufs Urdenfürggli beim Älplisee Trail hat mich mein DMR Vault Plattformpedal am Schienbein erwischt. Dank des Protektors ist aber alles heil geblieben und der Kontakt war auc nicht sehr schmerzhaft. Well done!

Schienbein-Protektor auf dem Trail

Unauffällig auf dem Trail

Auch bei hohen Temperaturen hat sich der Protektor nie unangenehm angefühlt. Der Schweiß ließ sich nach der Tour einfach per Handwäsche abwaschen.

Fazit

Ich bin ziemlich angetan vom Dr. anKle, weil er ein paar Features bietet, die ich bisher nicht hatte. Vor allem, dass der Protektor unabhängig von den Socken transportiert werden kann, ist auf Touren eine echte Erleichterung. Auch, weil er kaum Platz im Rucksack wegnimmt.

Der Tragekomfort ist sehr gut und die Tatsache, dass er mit anderen Socken kombiniert werden kann ist auch sehr praktisch. Ich werde die Dr. anKle auch in Zukunft beim Biken dabei haben.

Dr. anKle – MTB Schienbeinschoner

59,90€
8.4

Tragekomfort

9.5/10

Schutz

8.0/10

Belüftung

9.0/10

Preis

7.0/10

Vorteile

  • Hoher Tragekomfort
  • Guter Schutz bei kleine Einschlägen
  • Geringes Packmaß
  • Schnell an- und ausziehbar

Nachteile

  • Socken rutschen
  • Teuer

Hat dir der Beitrag gefallen?

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments