Suche
Suche Menü

MTB-Tour von Lenggries über’s Seekarkreuz nach Tegernsee

⏱ Lesezeit: 7 Minuten

MTB am Seekarkreuz

Zwei knackige Anstiege, ein Gipfel und zwei Trail-Abfahrten – Eine Tour mit dem Mountainbike von Lenggries nach Tegernsee mit einer Stippvisite auf dem Seekarkreuz bietet viel, fordert aber auch einiges.

Inhaltsverzeichnis

Infos & GPS-Daten

  • Länge: 33,87 km
  • Anstieg: 1.313 m
  • Dauer: 4:05
  • Sportart: Mountainbike
  • Rundtour: Nein
  • Mit ÖPNV erreichbar: Ja
  • Etappen-Tour: Nein
  • Singletrailskala: S1-S2

Für Touren in dieser Jahreszeit sollte man lieber zu viel als zu wenig dabei haben. Im Herbst können die Temperaturen stark schwanken. Um alles unterzubringen verwende ich den Deuter Trans Alpine mit 30 Liten Fassungsvermögen.

Neben einer waremen Jacke habe ich auch folgendes zum Wechseln dabei:

  • Mütze
  • Fahrrad-Trikot
  • Socken

Damit kann alles was nass werden kann gewechselt werden. Da viele Hütten im Herbst schon geschlossen haben, wurde auch beim Proviant entsprechend vorgesort. Für den Notfall sind immer zwei Taxofit Energie-Riegel* dabei.

  • Schwarzentenn Alm (Öffnungszeiten: Jan – Mai: Fr. – Di.; Jun – Dez: Fr. – Mi. 9-18h)
  • Bräustüberl Tegernsee (geöffnet tägl. 9.00 - 23.00 Uhr)

Karte

Tourenbeschreibung

Die zahlreichen Mitfahrer in der Bayerischen Oberlandbahn nach Lenggries können einen schon etwas nervös machen und Ängste vor einer überlaufenen Tour schüren. Ist doch der goldene Oktober ein bevorzugter Wandermonat und diese Gegend ohnehin stark bevölkert. Die Sorge vor dem Auffahrts-Slalom war jedoch völlig unbegründet. Die meisten zogen die Gondel-Fahrt auf den Blomberg einer schattigen Durchquerung des Hirschbachtals vor.

Der Schlossweiher bei Lenggries

Durchs Hirschbachtal zum Hirschtalsattel

Zum warm werden geht es erst mal durch Wohngebiet vorbei an modernen Wohn-Palästen in den Wald zum Schlossweiher von Lenggries. Das an sich unspektakuläre Gewässer macht umrundet von herbstlichem Laub einiges her. Am Schlossweiher befinden sich bereits erste Schilder die uns den Weg ins Hirschbachtal anzeigen. Ihnen folgend kommt man über einen langgezogenen Forstweg, flankiert von Kühen und Pferden wieder in den Wald. Von nun an ist der Hirschbach unser Nachbar. Der Bach, der dem Tal seinen Namen gegeben hat und in Lenggries in die Iasr fließt, begleitet uns auf dem folgenden Anstieg zum Hirschtalsattel.

Weg durchs Hirschbachtal

Bis zum Sattel wollen aber noch 520 Höhenmeter und 6,5 Kilometer gefahren werden. Die durchschnittlich um 8% ansteigende Forststraße liegt größtenteils schattig im Wald und bietet sich so auch im Sommer als Route bei schweißtreibenden Temperaturen zum Mountainbiken an. Nach 6 km kommen wir an eine Gabelung. Von hier führt der Weg rechts zur Lenggrieser Hütte und links zum Hirschtalsattel. Hier bietet es sich bei schöner Aussicht an, eine kurze Rast einzulegen. Es müssen schließlich noch einige Höhenmeter bis zum nächsten Zwischenziel gefahren werden.

Kreuzug zum Hirschbachsattel

Variante
Wer von hier wieder zurück nach Lenggries möchte kann von hier über einen Trail (S2) zur Lenggrieser Hütte und von dort zurück zum Ausgangspunkt fahren. Die Lenggrieser Hütte hat das ganze Jahr geöffnet.

Der Hirschbachsattel

Mit dem MTB auf’s Seekarkreuz

Um zum Seekarkreuz zu kommen folgen wir einfach dem Wegweiser bis wir nach 1,5 km an eine weitere Weggabelung kommen die uns links weiter den Berg hinauf schickt. Weitere knapp 200 hm später verlassen wir den Wald und haben erstmals freien Blick auf den Gipfel des Seekarkeuz.

Blick auf das Seekarkreuz

Ab hier muss das Bike noch 100 hm bis zu Gipfel geschoben werden. Da der Weg zum Gipfel vollständig einsehbar ist kann man sich entscheiden ob man sich das antun will oder das Mountainbike nicht doch lieber unten lässt und auf den kurzen Downhill verzichtet. Da im Oktober auf dieser Höhe bereits Schnee gefallen war der nun getaut ist besteht der Boden größtenteils aus Matsch was das Schieben und auch das Abfahren nicht gerade erleichtert.

Ankunft am Seekarkreuz

Oben angekommen darf man sich dann ein bisschen wie ein Bikebergsteiger fühlen und die tolle Aussicht auf die immer höher werdenden Berge im Süden genießen die der Herbst in ein tolles, weiches Licht taucht.

Bike am Seekarkreuz-Gipfel

Das Seekarkreuz auf 1601 m trägt auch den Namen Silberkopf und ist im Sommer durch seine einfache Besteigung sehr frequentiert. Doch auch im Winter ist der Berg bei Skitourengehern durch die flachen Hänge ein beliebtes Ziel.

Blick nach Norden

Variante:
Wer von hier wieder zurück nach Lenggries möchte kann von hier über einen Trail (S2) zur Lenggrieser Hütte und von dort zurück zum Ausgangspunkt fahren. Die Lenggrieser Hütte hat das ganze Jahr geöffnet.

Downhill zur Schwarzentenn Alm

Der Downhill vom Seekarkreuz gestaltet sich aufgrund der beschriebenen Bodenverhältnisse rutschig und verlangt fortgeschrittene Fahrtechnik. Zwar müssen keine Kurven gefahren werden, aber teilweise ist der Weg sehr steil und mit kleineren Felsbrocken durchsetzt. Bei trockenen Verhältnissen geht’s sicher deutlich besser.

Trail am Seekarkreuz

Nach dem Trail führt uns der Weg wieder über einen kurzen Abschnitt auf der Forststraße zur Rauhalmhütte die 200 hm unterhalb des Seekarkreuzes liegt. Die Hütte hat nur in den kühleren Monaten von Mitte Oktober bis Mai geöffnet und bietet Wintersportlern 16 Schlafplätze und die Möglichkeit zur Rast.

Breiter Trail von der Rauhalmhütte

Weiter mit dem Mountainbike folgt nach der Hütte ein breiter Trail (S1) der über Wiesen und sehr sumpfige Stellen zurück in den Wald führt und uns nach gut einem Kilometer auf der Forststraße in Richtung Schwarzentenn Alm wieder ausspuckt. 200 Höhenmeter weiter unten erreichen wir das Schwarzenbachtal. Eingebettet in die umliegenden Berge ist das Tal ein beliebter Ausflugsort für Wanderer, die von Kreuth die Schwarzentenn Alm in ca. einer Stunde erreichen können. Um zur Alm zu gelangen müsste ein kleiner Umweg von 700 Metern entgegen der eigentlichen Richtung gefahren werden.

Variante:
Alternativ kann lässt sich auch über die Schwarzentenn Alm in Richtung Leonardstein fahren. Mit nur 150 zusätzlichen Höhenmetern kann von dort ein toller Trail (S2) bis nach Kreuth gefahren werden.

Beliebtes Ziel: Die Schwarzentenn Alm

Auffahrt zum Hirschberg-Trail

Ohne Abstecher zu Alm geht unser Weg weiter in Richtung Hirschberg, um von dort über den beliebten Hirschberg-Trail abzufahren. Der Trail muss sich aber durch weitere 250 Höhenmeter erarbeitet werden. Dabei folgt man der Ausschilderung der Mountainbike Hirschberg Runde bis man an eine Kreuzung kommt, an der man entweder weitere Höhenmeter in Richtung Weidbergalm fahren oder die Abfahrt in Kreuth fortsetzen kann. Wer noch genug Körner hat, kann den Trail ab der Weidbergalm fahren, muss aber 100 hm mehr in Kauf nehmen.

Schöne Kurve mit leichtem Gerfälle

Die einfachere Variante führt ab der Kreuzung bergab, bis es gut sichtbar rechts auf den Hirschberg-Trail geht. In moderatem Gefälle führt der Trail ohne größere technische Herausforderungen (überwiegend S1 mit einigen S2 Stellen) 350 Höhenmeter ins Tal. Der Trail ist zwar nicht wirklich am Hirschberg durch einen Artikel im BIKE Magazin hat sich der Name mittlerweile aber etabliert. Da auch hier bei gutem Wetter mit hohem Wanderaufkommen zu rechnen ist, muss mit entsprechender Rücksicht gefahren werden. Der Singletrail verläuft zwar überwiegend am Hand, die Kurven sind jedoch gut einsehbar.

Brücken müssen auch überquert werden

Von Kreuth nach Tegernsee

Der Trail endet nach 2,5 flowigen Kilometern am Ortseingang von Kreuth. Die restlichen 8 Kilometer nach Tegernsee verlaufen zunächst schön gelegen am Ufer der Weißach bis nach Rotach-Egern. Ab hier geht’s auf einer viel befahrenen Straße zum Bahnhof Tegernsee dem Ende unserer Tour. Wer will kann jetzt noch im Bräustürberl ein Bier trinken und warten bis sich der Andrang in den Zügen nach München etwas gelegt hat.

Zusammenfassung

Bewertung
  • Kondition
  • Technik
  • Landschaft
3.5

Kurzfassung

Gipfelglück am Tegernsee und ein schöner Singletrail zum Abschluss.

1 Kommentar Schreibe einen Kommentar

  1. Sehr coole Tour + Bericht!

    Ich werde sie gleich mal am Wochenende ausprobieren. Hoffentlich habe ich ähnlich Glück mit dem Wetter.

    Weiter so!

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.