Suche
Suche Menü

Auf Trails um das Trainsjoch

⏱ Lesezeit: 4 Minuten
Trail vom Trainsjoch

Nach der anstrengenden Auffahrt wird man mit diesem schönen Trail belohnt

Den herrlichen Trail vom Trainsjoch muss man sich hart erarbeiten: Von Bayrischzell warten 1.600 Höhenmeter, die es in sich haben. Wer davor nicht zurückschreckt und sein Mountainbike auch mal tragen kann, ist hier genau richtig.

Inhaltsverzeichnis

Infos & GPS-Daten

↔️ Länge: 43,7 km↗️ Anstieg: 1.678 m
Rundtour: JaEtappentour: Nein
Technik: S2Mit ÖPNV erreichbar: Ja
Start: Bahnhof BayerischzellEinkehrmöglichkeit: Ja

  • Trainsalm (Öffnungszeiten: Mai - Oktober)
  • Marianndlalm (Öffnungszeiten: Mai - Ende Oktober, Website)

Karte und Höhenprofil

Wir starten am Bahnhof in Bayrischzell, von dort geht es durch den Ort hinauf zum Skilift des Sudelfels. Durch einen kurzen Tunnel erreichen wir die Skipiste, die die erste Kraftprobe am heutigen Tag darstellen wird. Sie wird nicht die letzte bleiben.

Auffahrt Sudelfeld

Sportlich: Die Auffahrt zum Sudelfeld

Auffahrt zum Sudelfeld

Auf groben Schotter geht es steil bergauf, nur mit viel Gefühl kann das Hinterrad vom durchrutschen bewahrt werden. Was leider nicht immer gelingt. Nach knapp 300 Höhenmetern und viel geflossenem Schweiß ist diese Hürde genommen und wir erreichen das Berghotel Sudelfeld. Wir queren von dort die Skipiste, bis wir eine geteerte Straße erreichen.

Direkt neben der Straße erwartet uns der erste Trail des Tages. Zunächst über Wiesen verlaufend wird der Trail vom Sudelfeld zunehmend ruppiger und lose Steine erfordern unsere ganze Aufmerksamkeit.

Trail vom Sudelfeld

Auf dem Trail vom Sudelfeld

Leider behindern immer wieder umgestürzte Bäume den Fahrfluss. Überbleibsel des Unwetters wenige Tage zuvor. Nachdem wir den Auerbach über eine schmale Brücke passiert haben, geht es auf einem breiten und unschwer zu fahrenden Weg am Fluss entlang in Richtung Tatzelwurm.

Doch schon wenig später wartet der nächste Anstieg auf uns. Bereits nach 150 hm ist auch diese Hürde genommen und wir fahren auf einer langen Abfahrt in Richtung Buchau.

Zähe Höhenmeter zur Trainsalm

Vor dort führt uns der Weg entlang des Fleckgraben wo ab Rechenau der längste Anstieg des Tages auf uns wartet.

Zunächst noch moderat ansteigend entlang des Gießbaches wird die Auffahrt durch den Saugraben zum echten Härtetest. Auf nie unter 15% Steigung werden nun gut 400 Höhenmeter bewältigt. Anschließend wartet ein kurzes Stück der Entspannung auf uns, bis der Weg kurz vor der Grenze zu Österreich endet und wir uns ein kurzes Stück durch den Wald kämpfen müssen.

Schöne Aussicht

Immer wieder gibt es ein schönes Panorama

Es geht weiter bergab, bis wir eine Kreuzung erreichen, die uns den Weg zur Trainsalm weißt. Die letzten Höhenmeter zur Alm vergehen wie im Flug, das aufziehende Gewitter verleiht uns ungeahnte Kräfte.

Gerade noch rechtzeitig erreichen wir die Trainsalm, wo wir bei Gulasch und Getränken den Regen aussitzen. Die urige Stube und die unterhaltsamen Gastgeber werden uns sicher lange in Erinnerung bleiben.

Als der Himmel sich wieder von seiner freundlicheren Seite zeigt, wird es Zeit zum Aufbruch. An einem Brunnen können noch schnell die Wasserflaschen aufgefüllt werden, bevor es wieder bergauf geht.

Schiebend zum Trainsjoch

Tragepassage zum Trainsjoch

Tragepassage zum Trainsjoch

Schon kurz nach der Alm beginnt ein kurzes Schiebe/Tragestück, dass uns bis auf den Sattel unterhalb des Trainsjoch führt. Nach über 1.600 Höhenmetern haben wir damit den höchsten Punkt der Tour absolviert.

Leider lassen die mittlerweile wieder dunkleren Wolken nur erahnen, welch tolles Panorama sich hier bei entsprechendem Wetter bietet.

Die Pause fällt also nur kurz aus und wir machen uns fertig für das erste Stück Singletrail vom Trainsjoch zur Marinadlalm.

Trainsjoch

Geschafft: Ankunft am Trainsjoch

Auf Trails vom Trainsjoch über die Marinadlalm ins Ursprungtal

Der Trail ist zunächst noch recht einfach, nur der nasse Untergrund macht uns etwas zu schaffen. Leicht ausgesetzt führt der Trail am Hang des Trainsjoch entlang und bietet tolle Ausblicke auf die davor liegeneden Berge.

Nach und nach stehen immer mehr Bäume am Wegesrand, deren freilegende Wurzeln bei Nässe eine echte Herausforderung darstellen. Auch eine Treppe und die ein oder andere felsige Passage sowie kurze Gegenanstiege verleihen dem Trainsjoch-Trail zusätzliche Würze.

Video

Trainsjochtrail mit dem Mountainbike

Datenschutzhinweis zum Abspielen von Youtube-Videos.

Ab der Marialdlalm (auch bekannt als Trockenbachalm und eine beliebte Einkehrmöglichkeit) zeigt der Trail ein anderes Gesicht. Der steinige Untergrund weicht vorübergehend dem erdigen Boden einer Kuhweide. Bei Trockenheit kommt hier sicher toller Flow auf, bei Nässe wird der Trail jedoch nach kurzer Zeit zur Rutschbahn. Aber auch das kann die Freude über die gelungene Tour nicht trüben.

Kurz nach dem Trail von der Marinadlalm spuckt uns der Weg an der Straße zum Ursprungpass wieder aus. Wenig später bietet sich glücklicherweise die Möglichkeit auf einem Radweg abseits der viel befahrenen Straße zurück nach Bayerischzell zu rollen.



Zusammenfassung
  • Kondition
  • Landschaft
  • Technik
3.5

Fazit

Die Trainsjochrunde hebt sich ihr Highlight bis zum Schluss auf. So entschädigt der tolle Trail vom Trainsjoch die vorangegangenen Strapazen. Tolle Tour für konditionell und fahrtechnisch fitte Mountainbiker.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.