Suche
Suche Menü

Mountainbiken im Sticky Forest Wanaka (Neuseeland)

⏱ Lesezeit: 4 Minuten
Sticky Forest Summit

Biken mit Aussicht: Sticky Forest in Wanaka

Neuseeland ist ein Paradies für Mountainbiker. Fast jede größere touristische Stadt bietet die Möglichkeit in der Nähe Trails zu surfen.

Inhaltsverzeichnis

Besonders beliebt sind dabei Trailcenter, die in der Regel kostenlos sind und über keinen Lift verfügen. Solche befinden sich unter anderem in Rotorua auf der Nordinsel oder im Süden in Queenstown oder Wanaka.

In Wanaka hatte ich die Gelegenheit das dortige Trailcenter unter die Stollen zu nehmen. Die Trails des „Sticky Forest“ wurden von der lokalen Bike Szene am Ostrand der Stadt gebaut und sind für jeden kostenlos zugänglich.

Infos

Anzahl Trails: 69Anzahl KM Trails: 89
Höchster Punkt: 402Schwierigkeit: Leicht bis schwer
Preis: KostenlosLift: Keiner
Karte auf Trailforks.comEinkehrmöglichkeit: Nein

Bevor ich mich auf den Weg zum Forest machen konnte musste ich mir aber erst mal ein Bike ausleihen.

MTB Verleih in Wanaka

Zwar ist Wanaka im Vergleich zum nahegelegenen Quennstown deutlich kleiner und nicht so touristisch, dennoch findet der passionierte Mountainbiker hier alles was er braucht.

Info
Übrigens das auch in Deutschland bekannte Bike-Bekleidungs-Label Mons Royale hat seinen Sitz in Wanka. Zahlreiche Sportgeschäfte führen ein breites Sortiment der Bike-Klamotten aus (wie sollte es in Neuseeland auch anders sein) Merinowolle.

Meine Erste Anlaufstelle war der Verleih Outisde Sports mitten in Wanaka. Hier gab es ein recht neues Specialized Stumpjumper zum Preis von 60$ für einen halben Tag.

Die netten Verkäufer gaben mir auch gleich eine Routenbeschreibung zum Sticky Forest (ca. 15 min mit dem Bike) und eine Trail Map mit auf den Weg.

Trail Map Sticky Forest

Trail Map Sticky Forest

Wie ich schon anhand der Karte sehen konnte ist der Sticky Forest ein wahres Trail Labyrinth. Insgesamt 69 Strecken mit einer Gesamtlänge von 89 Kilometern können abgefahren werden.

Die Strecken sind dabei in unterschiedliche Schwierigkeitsgrade unterteilt und kreuzen sich immer wieder. Während die grünen sehr einfache Trails bzw. Zufahrtswege sind handelt es sich bei den blauen um mittelschwere und bei den schwarzen um schwere Trails.

Mit Trailforks durch den Trail-Dschungel

Zur Orientierung kann ich neben der Karte die kostenlose App von Trailforks empfehlen. Sie lässt ich auch offline nutzen und hat alle Trails des Sticky Forest verzeichnet.

Die App hilft auch bei der Auswahl der Trails, so lassen sich die Trails unter anderem nach Beliebtheit oder Zustand sortieren. Die Bandbreite der Strecken bildet fast alles ab, von flowigen Abfahrten wie dem Hoe Down, der auch als Uphill genutzt werden kann über steile Downhils wie dem GS oder Trails mit Sprüngen.

Sprung Sticky Forest

Im Sticky Forest kann auch gepsrungen werden

Die Trails im Sticky Forest

Gestartet wird in der Regel an einem Parkplatz in der Nähe eines Neubaugebietes. Von dort weisen einem Schilder den Weg nach oben.

Viele Uphills verlaufen auf Trails, die auch für Abfahrten genutzt werden, hier heißt es also Augen offen halten. Während meiner Anwesenheit war jedoch so wenig los, dass ich nur selten andere MTBler zu Gesicht bekommen habe. Die Gefahr mit einem der zahlreichen Hasen zu kollidieren ist deutlich größer.

Mountainbiken Lake Wanaka

Viele Trails bieten großartiges Panorama

Wer bis ganz nach oben zum „Summit“ pedaliert hat von dort nicht nur eine geniale Aussicht auf den malerischen Lake Wanaka, sondern darf sich gleich mal an einem der schweren Trails versuchen.

Ich startete auf dem GS, einem als schwer gekennzeichneten Trail. Der Start ist recht steil, ausgewaschen und mit vielen losen Steinen durchsetzt. Nach kurzer Zeit bietet sich jedoch die Gelegenheit auf einfachere Trails auszuweichen.

Video

Sticky Forest Mountainbiking Trails – Wanaka, Neuseeland

Datenschutzhinweis zum Abspielen von Youtube-Videos.

Früher oder später landet man bei „The Hub“ einer kleinen Lichtung, die einem zahlreiche Möglichkeiten zum Weiterfahren bietet.

Alternativ kann man sich auch entlang der grünen Wege bewegen, von hier zweigen immer wieder Trails ab.

Die Sache mit der Orientierung

Was in der Theorie einfach klingt ist in der Praxis jedoch immer wieder verwirrend. Da die Trails auf der Karte mit Nummern benannt sind aber auf den Beschilderungen lediglich die Namen stehen ist Verwirrung vorprogrammiert und es muss immer wieder mit Hilfe der Legende auf der Karte übersetzt werden.

Davon sollte man sich aber nicht abschrecken lassen. Viel mehr sollte man sich die Zeit nehmen und sich einfach ein bisschen treiben lassen und Orientierung und Karte nicht zu ernst nehmen. Dann hat man garantiert einen genialen Bike-Tag im Sticky Forest in Wanaka.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.